Schäden an Gebäuden durch Feuchtigkeitseinfluß

Eindringende Feuchtigkeit

Seitlich eindringende Feuchtigkeit in Kombination mit aufsteigender Feuchte hat zu Putzablösung und zu Korrosion des Stahlträgers geführt. Letztere kann die Standsicherheit des Gebäudes gefährden.

Aufwölbung des Bodenbelags

Die eingedrungene Feuchtigkeit hat zur Aufwölbung des Bodenbelags geführt.

Ausblühungen

aufsteigende Feuchtigkeit führt zur Mobilisierung von Mineralien im Mauerwerk, die an der Oberfläche neu auskristallisieren und Putz und Farbe zerstören.

Defektes Fallrohr

Undichte Fallrohre sind oft Ursache für eindringende Feuchtigkeit in das Mauerwerk. Dort kann es zu Putzschäden bis zu Schimmelbildung führen.

Sockelabdichtung

Falsch ausgeführte Sockelanschlüsse sind oft Ursache von aufsteigender und eindringender Feuchtigkeit mit negativer Auswirkung für Putz und Mauerwerk.

Die Richtlinie für die fachgerechte Planung und Ausführung des Fassadensockelputzes sowie des Anschlusses der Außenanlage liefert wertvolle Details hierfür.

Fehlende Außenabdichtung

Ein ehemaliger Kriechkeller wurde ausgeschachtet mit neuem beton und einer funktionierenden Abdichtung. Das darüber liegende alte Mauerwerk besitzt keine Abdichtung. Durch die Baumaßnahme hat sich der Feuchtigkeitszufluss in das alte Mauerwerk verstärkt und zu den Ausblühungen geführt.

Defekter Wandsohlenanschluss

Ein Detail bei der Gebäudeabdichtung wird oft stiefmütterlich behandelt: der Wandsohlenanschluss.

Selbst bei Betonwänden und Bodenplatte bleibt dies ein kritischer Punkt, kann doch bei fehlender Abdichtung hier Feuchtigkeit eindringen und ihr zerstörerisches Werk beginnen. Im vorliegenden Fall hat es zum Aufschüsseln des Estrichs und der Loslösung der Fliesen geführt.